Vasektomie

Die Vasektomie oder Sterilisation des Mannes wird unter lokaler Anästhesie durchgeführt und ist nicht so invasiv wie eine Sterilisation der Frau. Meist entscheiden sich Paare nach Abschluss der Familienplanung für diese Verhütungsmethode.

Verhütungsmethoden im Verlauf der Beziehung

Paare sprechen meist zu Beginn der Beziehung über Verhütung. Eine verbreitete Methode ist der Einsatz der Pille. Am Anfang oder bei häufig wechselndem Geschlechtsverkehr kommt auch das Kondom häufig zum Einsatz. Selbstverständlich gibt es noch weitere Verhütungsmittel.
Frauen entscheiden sich immer öfters nach einiger Zeit oder den Kindern, auf die Einnahme von Hormonen zu verzichten. Spätestens jetzt ist die Vasektomie eine Option. Bei Frauen kann eine Sterilisation ebenfalls durchgeführt werden, sie ist jedoch ein größerer Eingriff im Vergleich zur Sterilisation des Mannes und wird meist mit einem Kaiserschnitt verbunden, wenn bereits dieser invasive Eingriff geplant ist.

Die Sterilisation des Mannes

Die Vasektomie ist eine der effektivsten und sichersten Methoden der dauerhaften Geburtenkontrolle. Aus diesem Grund entscheiden sich in Deutschland jährlich ca. 50.000 Männer für eine Vasektomie.
Bei der konventionellen Vasektomie wird der Samenleiter (vas deferens) durchtrennt und unterbunden, wodurch die Spermien nicht mehr in die Samenflüssigkeit gelangen können. Nach Applikation eines Lokalanästhetikums wird die Haut des Hodensackes mit einem Skalpell an ein oder zwei Stellen eröffnet. Die beiden Samenleiter werden freipräpariert, durchtrennt und verschlossen. Die Haut wird dann mittels Hautnaht wieder verschlossen.

Eine sicherere und weniger invasive Maßnahme ist die Non Scalpel Vasektomie (NSV). Sie reduziert die ohnehin niedrige Komplikationsrate der konventionellen Vasektomie. Es wird kein Skalpell benötigt. Das zu operierende Areal wird mit einer winzigen Nadel (0,3mm Durchmesser) betäubt. Bei dieser „Mini-needle-Technik“ wird eine geringe Menge (ca. 2 ml) des Narkosemittels direkt in die Haut und in die beiden darunter liegenden Samenleiter gespritzt. Durch die gezielte Verabreichung (nur dort, wo der Samenleiter durchtrennt wird) kann die Betäubung optimiert und eine Gewebeschädigung noch weiter minimiert werden.

Man(n) sollte sich jedoch bewusst sein, dass die Empfängnis bzw. eine Schwangerschaft der Partnerin danach nicht mehr möglich ist, es sei denn, man macht den Eingriff operativ rückgängig. Dies ist jedoch nur mit erheblichem Aufwand möglich.

Meist entscheiden sich Paare nach Abschluss der Familienplanung für eine Vasektomie. Sie beeinträchtigt in keiner Weise die Potenz des Mannes, wie häufig vermutet wird. Eine Operation birgt immer Risiken, über die Sie jedoch während des Beratungsgespräches beim Urologen aufgeklärt werden. Weitere Auskünfte erhalten Sie beim Urologen bzw. ihrer Urologin Ihrer Wahl. Nutzen Sie hierfür gerne die Ärztesuche hier.
Weiterführende Informationen zum Thema Vasektomie oder Sterilisation finden Sie auch hier.

Sexualität

Mit der FFF-Kampagne wurde ein Medium geschaffen, das nicht nur Betroffene erreicht, sondern auch Ärzte, Ärztinnen, Praxen, Kliniken, Verbände und Industrie-Partner erfolgreich miteinander verbindet.

Weiterführende Inhalte

Unser Buch-Tipp im Oktober

Einmal im Monat versorgen wir Sie mit interessanten Lesetipps rund um urologische Themen. Im Oktober stellen wir Ihnen das Buch „Sprechende Männer: Das ehrlichste Buch der Welt“ von Jochen-Martin Gutsch und Maxim Leo vor.

Weiterlesen »

Unsere Buch-Tipps im September

Einmal im Monat versorgen wir Sie mit interessanten Lesetipps rund um urologische Themen. Von praktischen Ratgebern über persönliche Erfahrungsberichte bis hin zum ganzheitlichen Ansatz – im September stellen wir gleich eine ganze Bandbreite an Büchern zum Thema Kinderwunsch vor. Auf Sie warten viele Perspektiven, die Mut machen, konkrete Hilfestellung bieten und vor allem signalisieren: Sie sind nicht allein!

Weiterlesen »

Wenn die Schwangerschaft auf sich warten lässt

Eine Empfängnis ist nur an wenigen Tagen im Monat möglich. Es kann deshalb etwas dauern, bis eine Frau schwanger wird. Ein Drittel aller Frauen muss länger als ein Jahr warten, bis sich eine Schwangerschaft einstellt. Eine Empfängnis ist nur an wenigen Tagen im Monat möglich. Es kann deshalb etwas dauern, bis eine Frau schwanger wird. Ein Drittel aller Frauen muss länger als ein Jahr warten, bis sich eine Schwangerschaft einstellt. Ab wann sollte man dennoch beim Arzt vorstellig werden?

Weiterlesen »

Sexuelle Orientierung, geschlechtliche Identität und Beziehungsformen

Männer lieben Frauen und Frauen lieben Männer – alles andere war lange Zeit verpönt und sogar gesetzlich verboten. Seit 1969 ist die gleichgeschlechtliche Liebe ab einem Alter von 21 Jahren in Deutschland erlaubt, später wurde das Alter schrittweise auf 14 Jahre gesenkt. Heiraten können gleichgeschlechtliche Paare erst seit Oktober 2017. Ungeachtet der gesetzlichen Lage war die Vielzahl geschlechtlicher Orientierungen schon immer gegeben.
Dasselbe gilt für Beziehungsformen.

Weiterlesen »

Mehr erfahren

Fast jeder zweite Deutsche wird im Laufe seines Lebens mit einer Krebsdiagnose konfrontiert. Gehen Sie zur Vorsorge und verhindern Sie Schlimmeres.

Erfahren Sie mehr rund um die Urologie, deren Aufgaben und Krankheitsbilder. Lesen Sie Wissenswertes über aktuelle Entwicklungen und Themen.

Wie gehen andere Menschen mit ihrer Diagnose um? Wie meistern sie Herausforderungen und finden einen Weg aus der Krise? Erfahren Sie es aus erster Hand.

Nutzen Sie unsere Suche, um schnell und einfach Ärzte und Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe zu finden und mehr über diese zu erfahren.