Für alle. Für jeden. Für uns.
Die Urologie.

Prostatakrebs

Früh erkannt, ist dieser Tumor in 80 bis 90 Prozent der Fälle heilbar. Das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm in Deutschland umfasst derzeit für Männer ab 45 Jahren einmal jährlich unter anderem die Tastuntersuchung der Prostata.

Allgemein

Mit etwa 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist der Prostatakrebs in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Die Wahrnehmung von Früherkennungsuntersuchungen ist in diesem Zusammenhang essenziell. Denn: Früh erkannt, ist dieser Tumor in 80 bis 90 Prozent der Fälle heilbar. Welche Ursachen Prostatakrebs konkret hervorrufen, ist nahezu unbekannt. Relevante Faktoren sind vor allem das Alter (die Hälfte der Betroffenen ist über 70 Jahre alt) und das männliche Hormon Testosteron, da der Tumor hormonabhängig wächst. Eine familiäre Häufung des Prostatakrebses ist inzwischen als Risikofaktor belegt. Bei Erkrankung eines männlichen Verwandten ist das statistische Risiko, gleichfalls zu erkranken, deutlich erhöht. Auch bei Familien mit mehreren Brustkrebsfällen zeigt sich eine Häufung von Prostatakrebs. Hierbei ist wichtig, dass hier Krebsfälle oft ungewöhnlich früh, also bereits zwischen 40 und 50, auftreten können. Zudem scheinen chronische Entzündungen der Prostata und sexuell übertragbare Erkrankungen das Risiko für Prostatakrebs zu erhöhen. Einflüsse durch hohen Alkoholkonsum, durch tierische Fette oder erhöhten Fleischkonsum werden vermutet. Normalgewicht und ausreichende Bewegung könnten das Risiko für einen Prostatakrebs verringern.

Diagnose

Der Prostatakrebs verursacht zunächst keine Symptome, weshalb die Krebsvorsorge bei der Entdeckung eine wichtige Rolle spielt. Das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm in Deutschland umfasst derzeit für Männer ab 45 Jahren einmal jährlich neben der Abklärung von Beschwerden die Untersuchung der äußeren Geschlechtsorgane sowie die Tastuntersuchung der Prostata und der Lymphknoten. Der PSA-Test im Blut ist nicht Bestandteil der gesetzlichen Früherkennung.

Generell lässt sich sagen, dass Prostatakrebs in der Regel langsam wächst und bei rechtzeitiger Entdeckung heilbar ist. Meistens entsteht der Krebs in der äußeren Region der Prostata und ist somit ab einer bestimmten Größe als Verhärtung tastbar. Daher wird die Abtastuntersuchung im Rahmen der Vorsorge durchgeführt. Weitere Möglichkeiten zur Auffindung eventueller Prostatakrebsherde sind die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlten Leistungen des transrektalen Ultraschalls (TRUS) und der PSA-Bestimmung. Bei Verdacht auf Prostatakrebs ist eine Probenentnahme (Biopsie) aus dem verdächtigen Areal der nächste Schritt. Ergibt sich ein Verdacht auf Prostatakrebs, werden zur weiteren Diagnostik bei einer sogenannten Biopsie Gewebeproben aus der Prostata entnommen. Dann wird untersucht, ob sich Krebszellen darin befinden und wie aggressiv sie sind. Außerdem wird überprüft, ob sich bereits Metastasen gebildet haben. Hierbei bedienen sich die Urologen der modernen bildgebenden Verfahren Knochenszintigramm und Computertomogramm. Nach Ausschluss von Metastasen kann dann in Ruhe mit dem Patienten die optimale Therapie besprochen werden.

Therapie

Chirurgisch: Entfernung der Prostata und der umliegenden Lymphknoten offen chirurgisch oder mittels Knopflochchirurgie (laparoskopisch).

Radiologisch: Eine Bestrahlung der Prostata kann von innen (Seeds) mittels eingebrachter Hohlnadeln (High-Dose-Brachytherapie) oder von außen durchgeführt werden. Auch Kombinationen einer inneren und äußeren Bestrahlung sind möglich.

Hormonell: Aufgrund der Testosteronabhängigkeit der meisten Prostatakrebse können diese durch medikamentösen oder chirurgischen Entzug des Hormons zeitweilig zum Stillstand gebracht werden.

Chemotherapeutisch: Bei Metastasen und bei nicht hormonsensiblen Prostatakrebsen kann mit modernen Chemotherapeutika eine Verzögerung des Tumorwachstums erreicht werden. Eine Heilung gelingt jedoch meist nicht.

Präventive Maßnahmen

  • gesunde Ernährung mit dem Schwerpunkt auf pflanzliche Produkte
  • Übergewicht vermeiden
  • Ausreichend körperliche Bewegung
  • Maßvoller Alkoholgenuss
  • Rauchverzicht

Prostata

Mit der FFF-Kampagne wurde ein Medium geschaffen, das nicht nur Betroffene erreicht, sondern auch Ärzte, Ärztinnen, Praxen, Kliniken, Verbände und Industrie-Partner erfolgreich miteinander verbindet.

Weiterführende Inhalte

Buchtipp: 100 Fragen an deinen Urologen: Männergesundheit kompakt

Das Buch “100 Fragen an deinen Urologen: Männergesundheit kompakt – alles Wichtige zu Sexualität, Prostata, Hormonen, Vorsorge und Genitalbeschwerden. Von Testosteron über Potenz bis Inkontinenz” von Dr. Hohmuth beschriebt wie wichtig die vier Säulen Prävention, Ernährung, Sport und Sex sind, auf denen das von Dr. Hohmuth entwickelte »Menfit«-Konzept basiert.

Weiterlesen »

Mehr erfahren

Fast jeder zweite Deutsche wird im Laufe seines Lebens mit einer Krebsdiagnose konfrontiert. Gehen Sie zur Vorsorge und verhindern Sie Schlimmeres.

Erfahren Sie mehr rund um die Urologie, deren Aufgaben und Krankheitsbilder. Lesen Sie Wissenswertes über aktuelle Entwicklungen und Themen.

Wie gehen andere Menschen mit ihrer Diagnose um? Wie meistern sie Herausforderungen und finden einen Weg aus der Krise? Erfahren Sie es aus erster Hand.

Nutzen Sie unsere Suche, um schnell und einfach Ärzte und Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe zu finden und mehr über diese zu erfahren.

Kontakt

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Kontaktaufnahme (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).

Newsletter-Anmeldung

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Patienten-Newsletter. Dieser wird jeweils zum Monatsende versandt und beinhaltet alle Top-News der vorherigen vier Wochen.

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Anmeldung (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).

Bestellformular

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail als Eingangsbestätigung Ihrer Bestellung (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).

Anschließend prüfen wir Ihre Bestellung und versenden diese innerhalb weniger Tage.