Für alle. Für jeden. Für uns.
Die Urologie.

Was ist eine Prostatitis?

Als Prostatitis bezeichnet man eine schmerzhafte Schwellung und/oder entzündliche Erkrankung der Prostata. Die Ursache der Prostatitis ist oft ungeklärt. Eine Prostatitis kann auf einer bakteriellen Infektion beruhen, die sich vom Harntrakt oder über Bakterien im Blut in die Prostata ausbreitet.

Eine akute bakterielle Prostatitis entwickelt sich rasch, eine chronische bakterielle Prostatitis entsteht langsam und neigt dazu, immer wieder aufzutreten.
Betroffene leiden beispielsweise unter häufigem und starkem Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen, bei der Erektion, Ejakulation und beim Stuhlgang.

 

Akute Prostatitis

Die Symptome einer akuten bakteriellen Prostatitis sind oft eindeutig:

  • Schmerzhaftes häufiges Wasserlassen
  • Unterleibsschmerzen
  • Fieber
  • Druckschmerzhafte Prostata
  • Urinveränderungen

 

Von einer chronischen bakteriellen Prostatitis spricht man, wenn eine Infektion nachgewiesen ist und Krankheitszeichen über mindestens 3 Monate vorhanden sind. Sie erfordert eine mehrwöchige Behandlung mit Antibiotika.

Mit entsprechend langer antibiotischer Abdeckung und Begleitmaßnahmen ist eine Heilung in 90 % der Fälle möglich.

 

Chronische Prostatatitis

Ein Problemfeld der Urologie: Eine eindeutige Krankheitsursache ist nicht bekannt, daher fehlt auch ein klassischer Therapiestandard. Diskutiert werden seltene Erreger, Pilze, psychosomatische Ursachen, Verspannungen im Beckenbereich oder autoimmunologische Prozesse. Die Betroffenen haben häufig eine jahrelange Geschichte wechselnder Unterleibsbeschwerden, immer wieder gleiche Untersuchungen und frustrierende Behandlungsversuche hinter sich.
Häufige Symptome:

  • Schmerzen beim Wasserlassen und beim Samenerguss
  • häufig auch sexuelle Einschränkungen (fehlende oder schmerzhafte Gliedsteife, geringer und schmerzhafter Samenerguss)

 

Auslöser der Beschwerden können Kälte, Nässe, Wetterwechsel, Stress oder private Belastungen sein. Aufgrund der oft jahrelangen Krankheitsverläufe ist nahezu immer eine psychosomatische Komponente von Seiten des behandelnden Arztes bei der Behandlung miteinzubeziehen. Angeordnet werden ansonsten hauptsächlich symptomatische Therapien.

 

Weitere Informationen zur Prostata finden Sie hier.

Verwandte Artikel

Warum wächst die Prostata?

Etwa ab dem 40. Lebensjahr führen altersbedingte Veränderungen im männlichen Hormonhaushalt zu einem langsamen Wachstum der Prostata, das anfänglich meist ohne Symptome verläuft.

Weiterlesen »

Newsletter-Anmeldung

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Patienten-Newsletter. Dieser wird jeweils zum Monatsende versandt und beinhaltet alle Top-News der vorherigen vier Wochen.

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Anmeldung (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).

Bestellformular

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail als Eingangsbestätigung Ihrer Bestellung (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).

Anschließend prüfen wir Ihre Bestellung und versenden diese innerhalb weniger Tage.

Kontakt

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Kontaktaufnahme (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).