Für alle. Für jeden. Für uns.
Die Urologie.

DGU und BvDU: Gemeinsames Positionspapier zur Zukunft der stationären urologischen Versorgung

Die Politik arbeitet aktuell an einer Reform der Krankenhausstruktur. Dies ist eines der zentralen Themen der Strukturveränderungen in der deutschen Gesundheitsversorgung der kommenden Jahre und ein weiterer Schritt zur Überwindung der Sektorengrenzen zwischen stationär und ambulant. Leitgedanke der Krankenhausstrukturreform muss eine qualitativ und quantitativ angemessene wohnortnahe, auskömmlich finanzierte stationäre Versorgung urologischer Patienten sein.

Dieses Positionspapier zur Zukunft der stationären urologischen Versorgung ist in enger Zusammenarbeit beider Verbände entstanden. Auch bei der stationären urologischen Versorgung ergeben sich regelmäßig Überlappungen und Schnittstellen der Kernkompetenzen und -interessen beider Verbände. BvDU und DGU befassen sich aus ihren jeweiligen Blickwinkeln mit dem Thema, um die besten Lösungen für die Zukunft der Urologie zu finden – der Berufsverband aus berufspolitischer Sicht und den Rahmenbedingungen urologischer Arbeit und leistungsgerechter Vergütungskonzepte, die Fachgesellschaft aus medizinischer Sicht, wie die qualitativ bestmögliche medizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten.

Unter diesem Link lesen Sie die vollständige gemeinsame Stellungnahme von BvDU und DGU zur Zukunft der stationären urologischen Versorgung.

Grundsätzlich wird eine Reform der Krankenhausstruktur von beiden urologischen Verbänden begrüßt. Die aktuell angedachte Reform wirft jedoch Fragen, Kritikpunkte und Forderungen auf

Da für die medizinische Versorgung der stark steigenden Zahl stationärer urologischer Patienten eine qualitative und quantitative Sicherstellung angemessener Klinikressourcen von fundamentaler Bedeutung ist, wird eine Reform der Krankenhausstruktur in Deutschland vom Berufsverband der Deutschen Urologie und der Deutschen Gesellschaft für Urologie grundsätzlich begrüßt. Die aktuell angedachte Reform wirft jedoch Fragen, Kritikpunkte und Forderungen beider Verbände auf.

Positionen und Forderungen von BvDU und DGU

Stationäre Versorgung

Unter Einhaltung von Qualitätskriterien und Strukturmerkmalen verschiedener Art muss ein Ziel der Krankenhausstrukturreform sein, die Erbringung stationärer Leistungen in Krankenhäusern unterschiedlicher Versorgungsstufen erbringen zu können und bei stationärer Erbringung Leistungen grundsätzlich gleichzustellen.

Damit eine Leistung ohne Qualitätsverlust für den Patienten zukünftig auch ambulant erbringbar ist, müssen im Rahmen einer Strukturreform logistische und organisatorische Voraussetzungen angepasst werden. Es sind daher Anreize zu schaffen, um eine ambulante Erbringung zu fördern, ohne die ärztlichen Leistungen im ambulanten Bereich schlechter zu stellen als im stationären Sektor. Grundvoraussetzung dabei ist, dass die Eingriffe unter den allgemein gültigen Qualitätskriterien zu erbringen sind.

Weiterbildung

Ärztliche Weiterbildung ist elementar wichtig und muss bei der Krankenhausstrukturreform eine angemessene Berücksichtigung finden. Dazu gehört die finanzielle Kompensation im Rahmen der zwangsläufigen Verringerung der Leistungsdichte.

Verzahnung ambulant & stationär (Notfallversorgung und Ambulantes Operieren)

Um Ressourcen zu schonen und die Qualität der Notfall-Versorgung hoch zu halten, ist eine effektivere Verzahnung der vertragsärztlichen Arztpraxen und Bereitschaftsdienstzentralen der KVen mit den zentralen Notaufnahmen der Krankenhäuser anzustreben. Sowohl die ambulante Notfallversorgung, als auch das ambulante Operieren, sind ohne die Möglichkeit einer im Bedarfsfall zielgerichteten und schnellen Überführung von Patientinnen und Patienten in die stationäre urologische Versorgung nicht denkbar. Daher sind angemessene Vorhaltekosten an die Krankenhäuser zu entrichten.

Spezialisierung urologischer Leistungen

Die kostendeckende umfängliche Finanzierung spezieller und damit in der Regel besonders kostenintensiver Leistungen muss an den Orten der Erbringung dieser Leistungen gewährleistet sein. Der Erlaubnisvorbehalt für die belegärztliche Erbringung dieser Leistungen muss aufgehoben werden.

Weitere Zusammenarbeit von BvDU und DGU im Rahmen der stationären urologischen Versorgung

BvDU und DGU werden zusammen weiter daran arbeiten, dass die hochwertige urologische Versorgung der im stationären Sektor behandelten Patientinnen und Patienten aufrechterhalten wird und die Leistungen zur Sicherstellung des urologischen Versorgungsauftrages in Häusern aller Versorgungsstufen erfolgen können. Weiter arbeiten beide Verbände daran, dass ärztliche Weiterbildung im stationären Sektor als eine wichtige Voraussetzung für die Erfüllung der Anforderungen in diesem Bereich angemessen erfolgt. Diese Weiterbildung muss durch Leistungen, die mittlerweile typischerweise im ambulanten oder sektionsübergreifenden Sektor erfolgen, erweitert werden. BvDU und DGU entwickeln weiter neue Konzepte und bringen diese in die politische Diskussion mit ein.

Das im Mai 2023 veröffentlichte gemeinsame Positionspapier zum Ambulanten Operieren von BvDU und DGU finden Sie unter diesem Link.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Berufsverbands der Deutschen Urologie vom 10.07.2023

Verwandte Artikel

Der Untergang der Praxen?

Warum immer mehr niedergelassene Ärzte in Deutschland überlegen, vorzeitig aus der Patientenversorgung auszusteigen. Seit Jahren müssen immer mehr Einzelpraxen in Deutschland für immer schließen, dadurch

Weiterlesen »

Gelungene Existenzgründung

Die Ärztelandschaft in Deutschland ist im Wandel, denn der Fachkräftemangel ist auch hier deutlich zu spüren. Die optimale Strukturierung gewinnt daher nochmal an wirtschaftlicher Bedeutung.

Weiterlesen »

Newsletter-Anmeldung

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Patienten-Newsletter. Dieser wird jeweils zum Monatsende versandt und beinhaltet alle Top-News der vorherigen vier Wochen.

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Anmeldung (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).

Bestellformular

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail als Eingangsbestätigung Ihrer Bestellung (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).

Anschließend prüfen wir Ihre Bestellung und versenden diese innerhalb weniger Tage.

Kontakt

Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus (Pflichtfelder beachten). Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, erhalten Sie eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Kontaktaufnahme (bitte kontrollieren Sie im Zweifel auch Ihren Spam-Ordner).