vor 1 Monat

Eine Schlagzeile geht um die Welt: Impotent durch Corona

Diese Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Erst in München, dann in Deutschland, Europa und schließlich auch über den großen Teich: „Impotent durch Corona: Urologe warnt vor Virus“, titelte als erster der Münchner Kurier. Und sogleich übernahm vor allem die Boulevardpresse diese Schlagzeile, deutschlandweit – europaweit. Schließlich beschäftigten sich auch die Fachblätter mit dieser Nachricht. „Urologie INSIDE“ hat recherchiert und Kontakt zu der „Quelle“ dieser Nachricht aufgenommen. Der Münchner Urologe Dr. Axel-Jürg Potempa lieferte uns Informationen, die so noch nirgends nachzulesen sind. Sie bekommen hier also Informationen aus erster Hand.

Wie kam es also zu dieser spektakulären Meldung? Dr. Potempa berichtet: „In meiner Münchner Praxis stellte ich fest, dass 36 Patienten (Anm. d. Red.: Stand Februar 2021), die COVID-19-positiv getestet wurden - davon 25 Patienten klinisch signifikant erkrankt - mit deutlichen Erektionsstörungen zu mir kamen. Daher gehe ich davon aus, dass COVID-19-positiv-getestete Männer sehr oft eine erektile Dysfunktion erleiden, eventuell sogar lebenslange Erektionsstörungen als Langzeitfolge behalten. Ich habe nur Patienten berücksichtigt, die ihren abschließenden negativen Test mindestens sechs Monate hinter sich hatten und die vorher nachweislich keine ED hatten.“
Bisher wurde, so der Androloge, besonders die covid-bedingte Gefäßentzündung mit nachfolgenden Thrombosen dafür verantwortlich gemacht. „Da sich die COVID-Infektion sehr oft aber auch durch eine Leydig-Zellen-Schädigung mit nachfolgendem primären Hypogonadismus auszeichnet, also einer Abnahme des Testosteron-Spiegels, kommt aus meiner Sicht eine zusätzliche Ursache der Erektionsstörungen durch den fehlenden Stickoxid (NO)-Ausstoß aus den Endothelzellen infrage. Dies wird ebenfalls durch einen gemessenen verminderten DHEA-Spiegel unterstützt. Dieses NO wird für die Weitstellung der Penisgefäße bzw. für die Durchblutungssteigerung im Penis zur Erektion benötigt“, erklärt Potempa. Somit werde zusätzlich die Therapie der Erektionsstörungen erschwert, da neben diesem Effekt auch noch die Libido des Patienten nachlassen würde. „Die Männer sind nach einer COVID-19-Infektion also auf mehreren Ebenen beeinträchtigt,“ stellt der Mediziner fest.

Hinzu komme die Tatsache, dass Männer mit einem niedrigeren Testosteron-Spiegel anschließend auch weniger Östrogen als Stoffwechselprodukt bilden, was wiederum zusätzlich als Schutz gegen die Virus-Infektion fehlt würde. „Aufgrund des Östrogengehaltes und aufgrund des zweiten X-Chromosoms haben Frauen einen genetischen Vorteil, weil dieser zusätzliche Strang des X-Chromosoms (anstatt des männlichen Y-Chromosoms) viele Prozesse verschlüsselt, die antioxidativ oder antiinflammatorisch wirken. Deshalb wird vermutet, dass dies einer der Gründe ist, warum weniger Frauen an COVID-19 erkranken“, so Dr. Potempa.

„Neben der bisher noch nicht eindeutig geklärten Frage, welcher Testosteronwert beim Mann Schutz oder Fluch zur Verhinderung von Langzeitschäden oder zur Verhinderung einer Neuinfektion entscheidend ist, zeigte sich mir eine geringere Ansprechrate der PDE 5-Inhibitoren zur Therapie der erektilen Dysfunktion. Dabei war eine eventuell notwendige Testosteronsubstitution zwar hilfreich, erbrachte aber nicht die üblichen Ansprechraten.“

Das Alter der betroffenen Patienten war zwischen 31 und 69 Jahren, berichtet der Urologe. Die ED trat zwischen 6 und 8 Monaten post infectionem auf. „Meine Therapien zeigen zwar eine Wirkung, aber die Ansprechraten sind deutlich geringer als gewohnt und alle 36 Patienten benötigen weiterhin eine Behandlung. Ich tausche mich auch mit international tätigen Kollegen aus, aber diese haben entweder keine weiterführenden Erkenntnisse oder haben sich erst sehr kurz mit dieser Problematik auseinandergesetzt.“

Von Kollegen und Patienten erhalte Dr. Potempa sehr viele Nachfragen, die entweder eine vom üblichen Vorgehen abweichende Behandlungsstrategie oder seine aktuellen Follow up-Daten betreffen würden.

 

Früherkennungs- bzw. Vorsorgeuntersuchungen können Leben retten.

© 2021 OpenMinded Webkonzepte GmbH · Datenschutzerklärung· Impressum· FAQ
Vorsorge hier planen
nach oben
Suche nach Ärzten & Selbsthilfe-
gruppen